Seepfadfinden im VCP Burladingen Waterscouting
© VCP Burladingen 2016-2017
Eine knappe Zusammenfassung zum Seepfadfinden/Wasserpfadfinden für den VCP BURLADINGEN  [Seepfadi = Wasserpfadi im Küstengewässerbereich / Wasserpfadi = Seepfadi im Binnengewässerbereich] Teilhabe am Stufenprogramm See-/Wasserpfadfinden im VCP…  Wie alt (oder jung) muss ich sein, um ein/e See-/Wasserpfadi  zu werden? Wasserpfadfinden ist ein koedukatives Stufenprogramm für junge Menschen im VCP, die 13 Jahre alt sind und noch nicht 21 Jahre alt sind. Er / Sie muss zuvor nicht schon ein/e Pfadi gewesen sein.  Wie kann ich als Erwachsener ein/e See-/Wasserpfadi im VCP werden? Jede Person, männlich oder weiblich, die 21 Jahre alt ist oder älter und VCP-Mitglied ist, kann ehrenamtlich Helfer/in einer See-/Wasserpfadi-Gruppe (einem „Schiff“) werden. Im Allgemeinen sollten erwachsene Leiter/innen ein Interesse haben an oder über Kenntnisse verfügen in Nautik, im Bootefahren und verwandten Wasseraktivitäten.  Was sollte eine Organisation mit Interessen am Wassersport oder Bootssport tun, um sich für das Wasserpfadfinden-Programm zu engagieren oder dabei unterstützend mitwirken zu können? Organisationen oder Unternehmen mit ihren Interessen im maritimen Bereich können wertvolle Beitrage für lokale See-/Wasserpfadi-Gruppen liefern. Sie können Ressourcen bieten an externen ehrenamtlichen Helfern, Kursleitern und an Ausrüstung. Einige geben dauerhafte, zeitweilige oder gelegentliche Unterstützung für das See-/Wasserpfadi-Programm  Gibt es eine See-/Wasserpfadi-Gruppe („Schiff“) in meiner Umgebung? Deutschland lässt sich auch in Stromgebiete (Meere, Seen, Flüsse) gliedern. Alle VCP-Länder haben Zugang zu Gewässern in ihrem Bereich. Viele VCP-Gruppen unternehmen gelegentlich Aktivitäten am, auf dem und im Wasser; See-/Wasserpfadis tun das regelmäßig  Ist es möglich ein/e See-/Wasserpfadi zu sein, wenn es kein „Schiff“ (Stamm/Trupp/Clan/Sippe) in meiner Nähe gibt? Du solltest einem „Schiff“ angeschlossen sein, um aktives Mitglied werden zu können. Gibt es keines in deiner Nähe, dann können wir dir eine aktive See-/Wasserpfadi-Gruppe in deiner weiteren Umgebung nennen mit der du Kontakt aufnehmen kannst. Das mag auch eine Gruppe aus einem anderen Verband (BdP, DPSG, PSG…) im RdP und/oder RDP sein Das See-/Wasserpfadi-Programm  Sind See-/Wasserpfadis das gleiche wie Pfadfinders, Ranger und Rover? Das Wasserpfadfinden ist Teil des Stufenprogramms im VCP und richtet sich vorrangig an ältere Jugendliche und junge Erwachsene, die sich unmittelbar mit altersgemäßen nautischen Programmen beschäftigen wollen. Sie sind im selben Alter wie Pfadis, Ranger und Rover. Angehörige der Kinderstufe ab dem Alter von 7 Jahren eines „Schiffes“ unternehmen altersgemäße Wasseraktivitäten, zum Beispiel, wasserkundliche Aktionen und Aktivitäten mit kleinen Booten mit spielerischem Charakter unter der Anleitung ihrer Gruppenleitung.  Wie oft treffen sich See-/Wasserpfadis? Die meisten See-/Wasserpfadi-Gruppen („Schiffe“), zum Beispiel, halten monatlich zweimal ein Treffen ab und führen eine Wasser- Outdoor-Aktion durch. Einige Gruppen treffen sich dazu auch wöchentlich.  Dürfen Eltern an Treffen und Aktivitäten der „Schiffe“ teilnehmen? Eltern sollen sich ermutigt fühlen begleitend mitzuhelfen bei Aktivitäten und Treffen. Sowohl helfend speziell als Kursleiter, als auch um dieses Jugendprogramm allgemein zu unterstützen, wenn sie über die Kenntnisse und Fähigkeiten darüber verfügen.  Welche Arten von Aktivitäten machen See-/Wasserpfadis? Sie führen Aktivitäten im, auf dem, unter und am Wasser durch. Sie nehmen teil am Wassersport und an Bootsaktivitäten, zum Beispiel , mit Kajak, Kanu, Raft und Segelbooten. Aber sie unternehmen auch Dinge, für die sich ihrem Alter gemäß interessieren, wie alle Pfadis eben. Sie gehen auch auf Fahrt und Lager, machen Felsklettern und Höhlenerkundung und vieles mehr. Tracht und Ausrüstung  Welche Mittel und Ausrüstung sind notwendig um am See-/ Wasserpfadfinden teilzuhaben? Das „Schiff“ muss um eine See-/Wasserpfadi-Gruppe zu sein kein eigenes Boot besitzen. Es ist jedoch notwendig, dass die Gruppe Verfügung auf Boote jeglicher Größe und Kategorie nehmen kann, indem sie Erwachsene und Organisationen ausfindig macht, die solche besitzen und ihr dafür Anleitung und Hilfe für die Verwendung der Boote bieten können.  Wo kann ich Literatur, Tracht und andere Ausrüstung herbekommen, um mehr über das See-/Wasserpfadfinden zu erfahren und auch um darin mitwirken zu können? Das Landeskomitee für das See-/Wasserpfadfinden gibt durch seine Beauftragten Empfehlungen an die „Schiffe“ für Fachliteratur, wie auch für seemannschaftliche Ausrüstung. Die Pfadfindertracht des VCP ist ebenfalls die Tracht der See-/Wasserpfadis im VCP. Eingeschriebene Das Einschreiben soll auch der Evaluierung des Stufenprogramms dienen können.  See-/Wasserpfadis tragen das Aktivitätsabzeichen VCP-Zeichen vor Stockankersymbol mit der „Nationale“ darunter. Das Gelb im Activity-Badge symbolisiert das Einzelsignal „Quebec“ (Buchstabe Q) = „Alles an Bord gesund. Bitte um allgemeine Verkehrserlaubnis“und während der Segelsaison vom 15. April bis zum 15. Oktober im Jahr kann zusätzlich das dunkelblaue Fahrtenhemd mit Schulterklappen und Ankerkreuz getragen werden. Bei gemeinsamen internationalen Seepfadi-Begegnungender Pfadfinderverbände im RDP/RdP empfiehlt es sich, neben dem Ringehalstuch, auch ein gemeinsames Fahrtenhemd zu tragen (Idee: dunkelblau mit Schulterklappen)… . Weiterentwicklung und Auszeichnungen • Wie komme ich „an Bord“? Jede Pfadfinderin und jeder Pfadfinder im VCP kann sich mit 13 Jahren an aufwärts in die See-/Wasserpfadi-Rolle2 des jeweiligen Landes-Komitees für das See-/Wasserpfadfinden bei seiner/seinem Verbandsbeauftragten für dieses Stufenprogramm freiwillig einschreiben. Wir empfehlen sich für mindestens zwei Jahre einzuschreiben. Das Einschreiben in die Programm-Rolle soll formlos möglich sein. Jede/r Pfadi erhält als Anerkennung und Bestätigung für das Einschreiben in die See-/Wasserpfadi-Rolle das Aktivitätsabzeichen für das See- /Wasserpfadfinden in ihrem/seinem RdP/RDP-Verband durch seine/nBeauftragte/n im Landeskomitee fürs See-/Wasserpfadfinden. Diese Abzeichen sollten solange getragen werden, wie man an diesem Stufenprogramm aktiv auf eigenbestimmte Weise teilnimmt.  Muss ich schon über Pfadfinderkenntnisse verfügen? See-/Wasserpfadis unternehmen auch die selben Aktivitäten an Land, wie alle anderen Pfadis. Deshalb ist es hilfreich, aber nicht unbedingt notwendigschon über Basis-Kenntnisse der Pfadfinderpraxis zu verfügen. Die sollte man sich als „Pfadi zur See“ aber aneignen wollen.  Wie erwerbe ich Fähigkeiten in pfadfinderischer Seemannschaft? Das geschieht wesentlich mittels altersgemäßer nautischer Spiele, die auch, aber nicht nur seemannschaftliche Übungen beinhalten können. See-/Wasserpfadis sind keine Marinejugend oder Kadetten der Handelsmarine. Kenntnisse in pfadfinderischer Seemannschaft können jedoch hilfreich sein, wenn man sich auf eine maritime berufliche Laufbahn hin orientieren will.  Welche Qualifikationen soll ich als Leiter/in einer See-/Wasserpfadi- Gruppe haben? Wie jede-Leiterin/jeder Leiter im Alter ab 16 Jahre aufwärts einer VCP-Gruppe sollte man sich Kenntnisse und praktische Fähigkeiten in der Gruppenleitung aneignen und sich darin fortbilden wollen. Der Erwerb eines Sportbootführerscheins (SBF Binnen, BSP A+D, SBF See, SKS) gehört in den Bereich dieser Fortbildung, um pfadfinderische Wasseraktivitäten mit seiner Gruppe gemeinsam anleitend durchführen zu können. Kurse, die Kenntnisse im Segeln mit behinderten Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen vermitteln können, sind hier ebenso erwünscht. Die Gruppenleiterinnen und –Leiter achten bei allen Wasseraktivitäten in angemessener Weise auf die Einhaltung der Standards und Sicherheitsrichtlinien (SSR) fürs See-/Wasserpfadfinden gemäß amtlicher Richtlinien. Copyright by „Knautschke“ from VCP Burladingen Pfadfinder-Stufenprogramm <Christliches See- und Wasserpfadfinden (CSWP)> Ein paar Worte voraus: <Christliches Wasserpfadfinden> (CSWP) stellt als pfadfinderisches Stufenprogramm einen Zweig innerhalb des Stufenprogramms für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene im Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP) dar. Das Wasserpfadfinden ist ein Teilgebiet/Fachbereich im VCP. Es basiert auf denselben grundlegenden Pfadfinderprinzipien und verwendet die pfadfinderische Methodik: • Gesetz und Versprechen • Lernen durch Handeln (Learning by doing) • Bildung kleiner Gruppen • fortschreitende und attraktive Programme verschiedenartiger Aktivitäten (look at the girl/boy). Sea/Water Scouting ist ein in der Weltpfadfinderbewegung anerkanntes Altersstufenprogramm. Seine historischen Anfänge gehen ins Jahr 1910 zurück. Die Grundlagen des Pfadfindens sind in der Satzung der Weltorganisation der Pfadfinderbewegung festgelegt und charakterisieren alle Mitgliedsorganisationen von WOSM. Die Weltvereinigung der Pfadfinderinnen (WAGGGS) hat die Grundlagen für sich mit übernommen. In Entsprechung einer Aussage Baden - Powells, auf eine Frage über den Ursprung der Religion im Pfadfindertum, können wir antworten, wenn wir befragt werden: Ins <Pfadfinden> kommt unser – christliches - Bekenntnis nicht erst hinein: es ist bereits da. Kraft und Grundlage unserer christlichen Pfadfinderschaft ist das in der Gemeinde Jesu Christi lebendige Gotteswort in Wort und Sakrament. Die Verkündigung der Kirche in Freiheit sagt uns, was Gottes Gebote fordern und was im Evangelium allen Menschen angeboten wird. Unser Pfadfindertum ist diakonisches erzieherisches Bemühen. Es zielt darauf ab, in christlich pfadfinderischer Gestaltung junge Menschen dabei zu unterstützen, über die materialistische Welt hinaus die spirituellen Werte (für Leib, Geist und Seele) zum Leben zu finden. In freier Vergesellung wollen wir gemeinschaftlich (fellowship) uns praktisch einüben in ein Leben mit der Natur und konkrete Aufgaben in politischen, gesellschaftlichen und kirchlichen Bereichen trainieren. Führung geschieht bei uns im Dialog. So können wir uns dann bemühen, als > mündige Menschen uns in der Gesellschaft zurecht zu finden und die Umwelt verantwortungsvoll mit zu gestalten < (vgl. VCP Bundesordnung Teil III, Seite 61). 2.) Das Aktivitätsprogramm: <Christliches Wasserpfadfinden> im VCP ist ein auf zeitliche und inhaltliche Nachhaltigkeit hin angelegtes pfadfinderisches Stufenprogramm für junge Menschen im Alter von 7 bis 21 Jahre. Integraler Bestandteil des jeweiligen Programms einer Pfadfindergruppe bilden in altersgemäßer Umsetzung die Aktivitäten auf dem, im, unter, am und mit dem Wasser. Das spielerische Element soll dabei stets seine Mitanwendung finden [ Nautische Spiele: http://www.scoutnet.nl/~ntc10/waterspelenboek/Cover.htm ]. Intensive Bedeutung kommt dabei Wasseraktivitäten mit Booten und anderen Wasserfahrzeugen auf Binnengewässern und der küstennahen See zu, die mit einer Mannschaft/Crew zu besetzen sind. So zum Beispiel mit ruder- und segelbaren offenen Wasserfahrzeugen wie Kanu, Kajak, Kanadier, Segelkutter, Segeljolle, Schlauchboot (raft) und auch Flöße (floats). Sowie Aktivitäten mit Deckbooten, zum Beispiel, segelbare Kielboote und Unternehmungen auf Traditionsseglern. Eine Motorisierung der Wasserfahrzeuge ist, wo erforderlich, durchaus erwünscht. Das <Wasserpfadfinden> geschieht in einem Pfadfinderstamm in den Altersstufen von   7 bis 11 Jahre nach der Wölflings-Methodik (Spielidee) von 11 bis 16 Jahre nach der Pfadfinder-Methodik (Lager und Fahrt) von 16 bis 21 Jahre nach der Ranger- und Rover-Methodik (Streife, Wache…). Wasserpfadfindende Stämme unternehmen an Land die gleichen Aktivitäten, wie alle anderen Pfadis es auch tun.
Hier das ganze Stufen-Programm: